Was kann man gegen die Vorratsdatenspeicherung in Deutschland tun?

Die Vorratsdatenspeicherung,

die erst kürzlich vom deutschen Verfassungsgerichthof aufgehoben wurde ist zurück. Man nennt Sie heute “Mindestspeicherungsfrist” aber der Inhalt ist weitgehend identisch. Die Daten werden mindestens 10 Wochen lang bei den eigenen Providern aufbewahrt und der Polizei nach Anfrage zur Verfügung gestellt. Allerdings ist es möglich, dass Geheimdienste auch ohne richterliche Anordnung darauf durch direkte Zugänge Zugriff erlangen!

 

Toll! 20.Okt.2015_Werner_Doye_Andreas_WiemerssWeil „Vorratsdatenspeicherung“ so langweilig klingt, hat sich Justizminister Heiko Maas etwas Neues überlegt. Unsere Frontal21-Satiriker Werner Doyé und Andreas Wiemers stellen das neue Spitzenprodukt begeistert vor. Toll!

Posted by Frontal21 on Tuesday, October 20, 2015

Was beinhaltet die Speicherung von Bewegungsdaten der Bürger?

  1. Alle E-Mail Daten mit Ausnahme der Inhalte (Also wer wann und von wem eine E-Mail erhalten hat.
  2. Alle Bewegungsdaten von mobilen Telefonen (Also wer wann und wo sich aufhält)
  3. Alle Telefonanrufe ohne Inhalte (Also wer wann und mit wem gesprochen hat)
  4. Alle SMS Nachrichten auch Whatsapp usw.. (Also wer wann und wem eine Nachricht gesendet oder erhalten hat)
  5. Alle aufgerufenen Webseiten und benutzten Internetservices (Also wer was und wann geöffnet hat und auch wie lange er die getan hat)

Was kann man tun, wenn man nicht im netz der Überwachung landen will?

  1. Gegen den ersten Punkt kann man sich nur helfen, indem man eine anonyme E-Mailadresse verwendet, die logischerweise auch nicht von einer deutschen IP Adresse aufgerufen oder versendet wird! Allerdings sollte man dann auch an einen Empfänger senden, der ähnliche Sicherheitsmaßnahmen umsetzt.
  2. Gegen den zweiten Punkt kann man eigentlich kaum etwas unternehmen, ausser auf die Verwendung einer anonyme SIM Karte zu setzen und diese in unregelmässigen Abständen zu ändern. Am besten ist dies, wenn man dazu eine ausländische SIM Karte mit Roaming verwendet, da dadurch der Zusammenhang zum Benutzer entscheidend erschwert wird.
  3. Gegen den dritten Punkt kann man ebenso wie auch beim Zweiten Punkt nur etwas tun, wenn man eine nicht in Deutschland registrierte SIM Karte verwendet und natürlich das Gegenüber ebenso!
  4. Gegen den vierten Punkt kann man einen Dienst verwenden, der seine Nachrichten zwischen den beiden Beteiligten auch verschlüsselt. Telegram.org bietet ensprechende Apps und auch Software an. Es wäre aber anzuraten diesen ebenso durch eine nicht aus Deutschland beheimatete IP-Adresse zu nutzen, damit auch die Verwendung/Kommunikation vollständig unsichtbar für die Aufzeichnung des eigenen Providers bleibt.
  5. Gegen den fünften Punkt kann man einen sicheren VPN-Anbieter verwenden. Dazu bieten sich vor allem Anbieter an, die keine Logfileaufzeichnungen führen und eine umfangreiche Privatsphäre sicherstellen können. Zudem ist darauf zu achten, das die Verbindungen über Computer, Laptop als auch Mobiltelefon hergestellt wird UND auch sichergestellt ist, dass keine Datenverbindung OHNE die VPN Verbindung stattfinden kann (Dies kann man in den meisten Fällen auch einstellen) VPN-Services die wir dazu empfehlen können sind: VyprVPN, InCloak VPN oder auch  ExpressVPN aber generell sind alle VPN Provider in der Lage zumindest der Vorratsdatenspeicherung eine Umgehung zu ermöglichen.

 

Es gibt also einige Wege, die Vorratsdatenspeicherung bis zum nächsten Fall durch eine erneute Verfassungsklage oder dem europäischen Gerichtshof zu umgehen. Schon alleine daraus erklärt sich einer der wichtigsten Gründe der Gegner dieser Vorratsdatenspeicherung, denn wenn es möglichen gibt diese zu umgehen, dann werden professionelle Kriminelle diese auch nutzen und was dann übrig bleibt ist lediglich die Komplettüberwachung der Bevölkerung!

 

1 Gedanke zu “Was kann man gegen die Vorratsdatenspeicherung in Deutschland tun?”

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.